PRESS

ALBUM REVIEWS
Everyone, Everything, Everywhere Ends

Peekaboo Music Magazine - Jurgen BRAECKEVELT
89/100

...So light your incense, sacrifice to either the gods or the devil, fall to the ground in complete devotion and thank all supernatural powers for bringing this gem to Europe. Because this is (again) a very good album. And I hope that...Ikon...never ends
 

Sideline Magazine
7.5/10

...Ikon is a mature and professional band.
They perfectly know how to compose an efficient new-wave album in the truest tradition of the genre

Love, Hate and Sorrow

Fahrplan-Shwarz
10/10
1A Spitzenklasse!

Dark Entries
9/10
Ik blijf me af vragen waarom deze groep bij ons niet duizenden maal populairder is.

Der Medienkonverter
4.5/5
Und dabei ist das Album so stark, dass man beim hören nicht Lust hat die alten Platten aufzulegen − man lässt "Love, hate and sorrow" einfach gerne weiterlaufen.

Mentenebre
9/10
Y tal vez el mejor disco de pop-rock gótico que se ha publicado en años en nuestra escena.

Gothictronic
8.5/10
Remarkable songs are plenty on this new album... excellent.

The Pit
8/10
die Platte ist definitiv ein absolutes Muss für alle, die sich nach der guten alten Zeit sehnen.

Metal Earth
8/10
Eine Bereicherung für jede Musiksammlung stilvoller Werke.

Fiend Magazine, 2011

Zillo Magazine, 2011 (In German)

Sonic Seducer Magazine, 2005 (In German)

INTERVIEWS

ABSOLUTION NYC - Published 2016-09-22

https://absolution.nyc/2016/09/22/interview-with-chris-mccarter-of-ikon-by-kris-hex/

Arrangement for the interview and addendum by DJ Jason.

GOTHIC ROCK -  Published 2015-07-19

https://gothic-rock.com/ikon/

AUSTRALIAN GOTHIC INDUSTRIAL MUSIC

https://www.australiangothicindustrialmusic.com/interviews/IKON-band-Melbourne-Australia.html

Interview by DJ Robot Citizen.

REFLECTIONS OF DARKNESS 

Coming from Australia, IKON has been called “The AC/DC of Goth“ due to their long-term international success. Formed 18 years ago, the band can look back on five EPs, seventeen singles and five long-players. Since 15th October, the sixth full-length release Love, Hate and Sorrow has been available as a digi pack including two CDs: The first one features 12 official tracks; the second one contains 10 acoustic songs. This review only comments on CD1, as the promo package didn’t include the acoustic part.

Kicking off with `A Line on a dark Day´, the album’s style is characterized by melodic male vocals that hauntingly accompany the vivid U2-like guitar playing you will also find on some of the following tracks. The up-tempo `Before the Dawn´ picks up the thread of the previous song while `Torn Apart´ is a gloomy and throttled Gothic piece with nice synth lines. Regarding rhythm and arrangement, `Memoirs of a Butterfly´ strongly reminded me of JOY DIVISION material. The title track is one of my personal highlights providing a catchy melody, thoughtful lyrics and powerful guitar riffs. Particularly, I appreciated those tracks coming up with playful keyboard sounds connected to the driving guitar; besides `Memoirs of a Butterfly´, `Beautiful Sadness´ is worth mentioning at this point. The latter one is introduced by dragging drums leading over to a nearly sweet retro melody and emotive vocals resulting in one of the rare ballads on this album.

All in all, the long-player´s soundscape appeared to me like an inspiring and energizing combination of JOY DIVISION, U2, THE M ISSION and SISTERS OF MERCY. Thus, fans of those bands could relish this atmospheric and melancholic piece of work.

GOTHTRONIC 

The Australian band Ikon around singer Chris McCarter and bassist Dino Molinaro is among the best gothic rock bands in the scene. Ikon has been active since the early 90’s and guarantees quality albums with infectious songs that contain style elements from postpunk, new wave and gothrock merged in a way that happens to be very retro in these days but because of the excellent songs have not lost anything of their power or relevance. On Love, Hate and Sorrow Ikon grabs back in its sound to the heydays of Joy Division and The Cure. The electro influence on previous releases, like the latest full length album Destroying the World to Save It from 2005, has mostly disappeared and been changed for echoing postpunk and gritty gothic rock packaged into catchy songs with pop qualities. Also with this new album Love, Hate and Sorrow Ikon has returned to Apollyon, the German label where it all began for Ikon. Remarkable songs are plenty on this new album, starting with the first song ‘A Line on A Dark Day’ which refers to the tragic events of 11 september 2001. Further highlights are ‘Before the Dawn’, ‘Torn Apart’, ‘Memoirs of a Butterfly’, ‘Love, Hate and Sorrow’ and the almost perfect single ‘Amongst the Runes’. ‘Winter Mourning’ en ‘Beautiful Sadness’ remind a bit of Clan of Xymox, with the dreamy atmosphere, vocals and repetition of lyrics. In songs such as these mentioned here the typical gothic rock of Ikon as described in this review comes forward perfectly. Fans of really good classic wave and gothic rock like Joy Division, Sisters of Mercy and Clan of Xymox have already bought this album. Love, Hate and Sorrow is an excellent album.

FAHRPLAN SCHWARZ

Äußerst angenehme Klänge, die zudem noch sehr schick verpackt in einem Digipack sind, erreichten mich dieser Tage von IKON, der australisch genialen Postpunk-Indie-Gothic-Band. Die Klänge umgarnen sogleich mein Gehör und der Funke springt sofort über. Als alter Joy Devision und THE CURE Fan kann ich hier auch gar nicht anders, als einfach nur mitgehen im Sound und mich berieseln zu lassen von diesen sauber produzierten und durchwe ergreifenden schönen Melodien und Arrangements.
„Love, Hate and Sorrow“ ist genau das Richtige für einen Montagmorgen. Allerdings passt sich das Album mit Sicherheit auch beim Autofahren an, da es enorm Esprit, Laune und aufgrund seiner treibenden Beats auch das richtige Tempo an den Tag legt.

Äußerst angenehme Klänge, die zudem noch sehr schick verpackt in einem Digipack sind, erreichten mich dieser Tage von IKON, der australisch genialen Postpunk-Indie-Gothic-Band. Die Klänge umgarnen sogleich mein Gehör und der Funke springt sofort über. Als alter Joy Devision und THE CURE Fan kann ich hier auch gar nicht anders, als einfach nur mitgehen im Sound und mich berieseln zu lassen von diesen sauber produzierten und durchwe ergreifenden schönen Melodien und Arrangements."Love, Hate and Sorrow“ ist genau das Richtige für einen Montagmorgen. Allerdings passt sich das Album mit Sicherheit auch beim Autofahren an, da es enorm Esprit, Laune und aufgrund seiner treibenden Beats auch das richtige Tempo an den Tag legt.

Melancholie meets Speed, melodiöse Saiteninstrumente (Bass, Gitarre) treffen auf ohrwurmverdächtige Melodien aus dem Keyboard und alles zusammen begegnet der genialen Stimme von Chris McCarter. Vom ersten Ton an weiß „Love, Hate and Sorrow“ zu gefallen und zieht mich direkt in seinen Bann, denn schon Opener „A Line on a Dark Way“ versprüht dieses gewisse Etwas, wie man es von IKON auch nicht anders gewohnt ist. Rhythmisch, im Tempo sowie wohlklingend in Gesang und Kompositionen. Dem reiht sich auch „Before The Dawn“ ein. Mit „Torn Apart“, „Beautiful Sadness“ und „Point Of No Return“ geht es eine Nummer ruhiger zu. Es wird melancholischer und man möchte einfach nur träumen. Sehr geniale Kompositionen, die einfach nur Mitfühlen lassen und zum Entspannen einladen sowie zum Nachdenken anregen.
Post punkig und typisch „IKON“ geht es zwischendrin mit „Memoirs of a Butterfly“, „Winter Mourning“, „Amongst the Runes“, „Dead Man Tomorrow“ oder auch „All Depths Of Despair“ weiter. Im Tempo wieder angezogen, wissen auch diese Songs mit Power, Tiefgang und Dynamik zu bestechen.
Titelsong „Love, Hate and Sorrow“ ist in meinen Ohren der treibendste und er entpuppt sich sogleich als absolutes Highlight auf der Scheibe. Aufgrund seines einprägsamen Refrains, möchte man gleich mitsingen. Einfach nur schööööön.

Neben all den anderen Tracks, die nicht minder zu gefallen wissen, stellt sich ebenso der Song „Driftwood“ als hervorragend heraus, mit welchen „Love, Hate and Sorrow“ einen super Abgang macht! Hier bestechen die verspielten Keyboardlines, Akustikgitarre und rhythmische Percussion. Der Gesang Chris McCarter’s passt sich dem Klangteppich an und fertig ist ein weiterer Hit im Hause IKON.

Und die Herren setzen all dem Guten noch eins obendrauf. CD2 bereichert die Ohrmuscheln mit teils unveröffentlichten Unplugged Versionen. Hach, da werden die Herzen der Fans mal wieder in den höchsten Tönen schlagen! Auch mein Herz schlägt gerade höher denn je! Gänsehaut, Wohlbehagen und Freude überkommen mich beim lauschen dieser zehn Zusatztracks!

Summa Summarum haben sich also nur positive Eindrücke in meinem Gemüt versammelt und das Gehör schreit nach MEHR. Also noch einmal von vorne das Ganze. Langweilig kann es nicht werden, da „Love, Hate and Sorrow“ ein sehr abwechslungsreiches und facettenreich gestaltetes Album ist. Viele Grüße nach Australien! Das ist mal wieder 1A Spitzenklasse!

TERRORVERLAG

IKON sind schon lange eine feste Größe in der schwarzen Szene – man denke nur zurück an Klassiker wie „Ghost in my Head“. Nun erscheint endlich ein neues, energiegeladenes Album dieser erfolgreichen australischen Band - und das gleich im Doppelpack. Neben der regulären CD ist auch noch ein zweiter 10-Track Silberling mit einer unplugged/ acoustic Session enthalten und erweitert die toll gestaltete Veröffentlichung zu einem waschechten Doppelalbum, das in einem sehr hübschen Digipak (inkl. aller Texte) angeboten wird.

Doch was erwartet den Hörer? Bereits der Opener „A Line on a Dark Day“ zeigt deutlich die Richtung an: Eingängiger, düster-melancholischer und treibend-rockiger Gitarrenwave, der eine ganz eigene Note versprüht. Wenn man die Musik trotzdem mit etwas vergleichen möchte, so kann man sicher in Gewässern von JOY DIVISION oder CLAN OF XYMOX fündig werden. Ein erstes Highlight ist für mich „Torn Apart“, das einfach traumhaft klingt. Mit Songs wie „Memoirs of a Butterfly“, “Winter Mourning” und “Among the Runes” wird der durchweg vorhandene Ohrwurmfaktor konsequent aufrecht gehalten. Der Titeltrack ist mit seinen Bassläufen sehr treibend und peppig ausgefallen. Eigentlich sind alle Tracks zum Abtanzen geeignet, so auch das flotte „Dead Man Tomorrow“ und das mitreißende „All Depths of Despair“. „Point of no Return“ und “Driftwood” drosseln das Tempo dann etwas, um möglicherweise auf die zweite CD einzustimmen.

Auf der Bonusscheibe sind akustische bzw. unplugged Versionen der regulären Songs enthalten, aber auch weitere Tracks, die man auf dieser Veröffentlichung zuvor noch nicht gehört hat („Broken Windows“, Calm before the storm“ und „Stalag 13“). Bereits der Opener „Hindsight“ bietet einen sehr angenehmen und klaren Sound. Nicht nur die enthaltenen Varianten von „Among the Runes“ und „Driftwood“ zeigen eindrucksvoll, wie unterschiedlich und gleichermaßen gelungen man doch Kompositionen musikalisch interpretieren kann.

IKON können auf ganzer Linie mit diesem Release überzeugen. Angefangen mit einem genialen Cover-Artwork, bis hin zu den beiden CDs stimmt hier einfach alles. Nicht zu vergessen sind weiterhin, das wirklich gute Songwriting, das sowohl verstromt als auch unplugged sehr gut funktioniert. Alle Songs (insbesondere auf der ersten CD) haben einen sehr hohen Wiedererkennungswert und sind wie geschaffen für den Einsatz im Club UND einfach-nur-Hören. Ein gelungenes Album, daher klarer Kauftipp.

THE PIT

Vor mehr als zwanzig Jahren gab es einmal eine glanzvolle Zeit und eine dazu passende Bewegung mit dem schönen Namen New Wave. Toupierte Haarnester, zentimeterdicker Kajal und viele Synthesizer waren die Markenzeichen, Bands wie Alphaville, Joy Division oder The Cure mit Sänger Robert Smith, der heute immer noch so aussieht wie vor 30 Jahren, die Vertreter. Man sang über Herzschmerz, den schnöden Alltag und die Nichtigkeit des Seins. Eine der Subkulturen namens Gothic hat sich bis heute gehalten, verschiedenste Ableger zur Welt gebracht und Abertausende Jugendliche in die pechschwarze Depression gestürzt.

Die Australier Ikon haben all das selbst miterlebt. Seit 1988 schreiben Bassist Dino Molinaro und Sänger/Gitarrist/Keyboarder Chris McCarter eigene Songs, seit 1991 existiert die Band selbst. Ihr mittlerweile sechstes Studioalbum „Love, Hate & Sorrow“ versprüht – auch wenn der Titel wie eine Auskopplung von HIM klingt – den Geist der späten Achtziger. Synthiepop at its best, möchte man meinen, gepaart mit moderneren Gothic-Elementen.

Direkt als Einsteiger gibt es eine Portion New-Wave-Feeling auf die Ohren: „A Line On A Dark Day“ klingt instrumental gesehen sofort nach The Cure und die sehr präsenten Synthesizer machen die Illusion komplett. Wie gern wäre ich zehn Jahre früher geboren worden.

"Torn Apart“, das mit einem recht poppigen Intro beginnt, entwickelt sich zu einem äußerst melancholischen Stück; ein typischer Song, der entstehen könnte, wenn man im Zug sitzt und dem Regen dabei zuschaut, wie er gegen die Scheibe prasselt.

Ein wenig gleitet die Scheibe ins Monotone ab, wenn Chris Lieder wie „Beautiful Sadness“ oder „All Depths Of Despair“ vor sich hin singt; Gothic-Prachstücke wie „Amongst The Runes“, mit sehr tiefem, stimmungsvollem Gesang im Refrain, oder der mit an die 80er anmutenden Keyboards versehene Titeltrack überzeugen aber wieder auf ganzer Linie. Bei „Point Of No Return“ regiert ein nervtötender Bass, der in den unmöglichsten Abständen auftaucht, dagegen ist „Driftwood“ ein 1A-Radiosong, der trotz seiner Mainstream-Orientierung eine eigentümliche Atmosphäre verbreitet.
Als besonderes Appetithäppchen enthält das Digipack eine zweite CD mit Acoustic/Unplugged-Songs. Mit dabei sind unter anderem der Titelsong der Platte, „Memoirs Of A Butterfly“, sowie Stücke von den früheren EPs „League Of Nations“ und „Amongst The Runes“. Warum man allerdings einen Song wie „Driftwood“, der auch so schon akustisch klingt, auf die Bonus-CD packen musste, ist mir schleierhaft, soll aber der Qualität derselben keinen Abbruch tun, die dem offiziellen Album in nichts nachsteht.

Über zwei Dekaden nach dem Höhepunkt der Neuen Wellen hat das Quartett es tatsächlich geschafft, eine Reminiszenz an die späten Achtziger zu kreieren, die genau in dieser Zeit durchaus auch hätte veröffentlicht werden können. Die leicht kitschigen Texte und der ab und an etwas schmachtende Gesang von Mr. McCarter können den Hörgenuss kaum schmälern – die Platte ist definitiv ein absolutes Muss für alle, die sich nach der guten alten Zeit sehnen.

© 2020 by IKON (Australia)

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

Subscribe for updates